FEM_logo_Femibion_New2018_White
COUNTRY SELECTOR
deDE

10. - 18. Woche - was bei mir passiert

 

10. WOCHE

Herzlichen Glückwunsch, dein Baby wird jetzt offiziell nicht mehr Embryo genannt, sondern Fötus. Langsam beginnen sich die Ohren zu formen. Daumen und Zeigefinger entwickeln sich auseinander. Dein Baby misst jetzt 3 bis 3,5 cm. Es ist bereits ein vollständiger kleiner Mensch, dessen Organe sich nun entwickeln müssen.

11. WOCHE

Dein Baby ist jetzt so groß wie eine Zwetschge, etwa 4 cm lang und rund 10 g schwer. Im Ultraschall kannst du seine Körperkonturen vielleicht schon deutlich erkennen: Es hat Fußgelenke und fängt an, sich zu beugen und zu strecken. Diese Bewegungen siehst du zwar schon auf dem Bildschirm, spüren wirst du sie aber erst in 2–3 Monaten. An den Fingern und Zehen deines Babys fangen die Nägel an zu wachsen. Die Anlagen für die äußeren Geschlechtsorgane beginnen sich zu bilden. Ob es ein Junge oder ein Mädchen wird, sieht dein Arzt sicher ab der 18. Schwangerschaftswoche.

TIPP:
Falls du bevorzugt auf dem Bauch oder Rücken schläfst, was bei fortgeschrittener Schwangerschaft schwierig wird, kannst du dich allmählich an die Seitenschläferposition gewöhnen, am besten auf der linken Seite. So können Blut und Nährstoffe in optimaler Weise in die Plazenta fließen, um dein Kind zu versorgen. Diese Position macht es auch für deine Nieren leichter, Schadstoffe aus dem Körper zu filtern, was wiederum das Anschwellen der Knöchel, Füße und Hände verringern kann. Ein Stillkissen oder Seitenschläferkissen können dir bei ungewohnter Seitenlage helfen.

12. WOCHE

Du kannst dich entspannen, denn ab dem Ende der 12. Woche ist das entscheidende 1. Schwangerschaftsdrittel geschafft. Dein Baby wiegt 45 g und misst 6 cm – wie eine Limette – und ist schon richtig aktiv: Es ballt seine Fäustchen und dreht die Hand- und Fußgelenke. Es trinkt kräftig Fruchtwasser, hat seinen ersten Schluckauf und gähnt. Alle lebenswichtigen Organe – Herz, Leber, Nieren, Darm, Gehirn und Lungen – funktionieren. Die winzige Schilddrüse fängt erstmals an, Hormone zu bilden. Hierfür solltet ihr beide mit ausreichend Jod versorgt sein.

TIPP:
Informiere dich ruhig schon jetzt über das Nachsorgeangebot durch die Hebammen deiner Umgebung. Erfahrungsgemäß haben die Hebammen viel zu tun, sodass es sinnvoll ist sich früh zu kümmern.

13. WOCHE

Willkommen im 2. Schwangerschaftsdrittel! Dein Baby ist jetzt etwa so groß wie dein Daumen. Im Ultraschall sind die Knochen als weiße Strukturen gut erkennbar. Der Kopf wächst nun langsamer, so dass sich die Proportionen des kleinen Körpers nach und nach aneinander angleichen. Die Haut deines Babys wird jetzt von einem feinen, schützen den Haarflaum bedeckt.

Auch wenn die Natur meistens alles richtig macht, und die meisten Kinder gesund auf die Welt kommen, wünschen sich viele Paare durch Ultraschall und Blutuntersuchungen eine Abschätzung des Risikos für eine Trisomie 21 (Down-Syndrom), Trisomie 18 und Trisomie 13. In der 13. Schwangerschaftswoche ist der ideale Zeitpunkt für ein Screening mittels Ultraschall (Nackenfaltenmessung/Ersttrimester-Screening) und Blutuntersuchung (freies ß-HCG und PAPP-A) oder zellfreier fetaler DNA (nicht invasiver Pränataltest /NIPT) (z.B. Harmony, Pränatest oder Panorama-Test).

TIPP:
Was jetzt neben Folsäure zählt, ist DHA. Diese Omega-3-Fettsäure unterstützt die weitere Entwicklung des kindlichen Gehirns und den Augen deines Babys.*

14. WOCHE

Dein Baby ist jetzt 12 cm groß und 90 g schwer. Sein Körper ist von der sogenannten Käseschmiere bedeckt. Es kann jetzt gezielt seine Arme und Beine bewegen, den Kopf drehen und Fäustchen machen. Finger und Zehen einschließlich der Nägel sind vollständig ausgeformt. Spätestens jetzt funktioniert auch der Saugreflex, sodass dein Baby gern mal am Daumen lutscht. Es schluckt fröhlich Fruchtwasser.

TIPP:
Denke daran, dass dein Baby auch dann hungrig sein kann, wenn du keinen Hunger verspürst. Du solltest über den ganzen Tag verteilt viele kleinere Mahlzeiten zu dir nehmen und reichlich trinken. Keine Sorge, wenn du in den ersten Wochen abgenommen hast: Das Kind nimmt sich über die Nabelschnur, was es braucht. Außerdem solltest du während der Schwangerschaft auf dein Gewicht achten. Man sollte nicht „für Zwei“ essen. In der Schwangerschaft beträgt der Mehrbedarf am Tag, je nach Schwangerschaftsphase zwischen 100-300 kcal mehr (insg. 2300-2400 kcal/d). Die durchschnittliche Gewichtszunahme während der Schwangerschaft beträgt bei normalgewichtigen Frauen zwischen 10 und 16 kg. Übergewichtige sollten eher weniger, untergewichtige, durchaus mehr Gewicht zunehmen.

15. WOCHE

Dein Baby ist nun 14 cm lang, so groß wie eine Erbsenschote. Alle Körperteile und Organe sind schon vollständig entwickelt, sie müssen nur noch wachsen! Auch das Auge mit Linse, Iris und Hornhaut ist fast fertig. Allerdings hält dein Baby seine Augen für die nächsten Wochen noch fest verschlossen.

TIPP:
Treibe weiterhin Sport. Die Grundregel lautet dabei: immer in Maßen und aufhören, wenn es mühsam wird. Als Faustregel gilt eine Herzfrequenz von 140 Schlägen pro Minute, das ist, wenn man sich beim Sport noch gut unterhalten kann. Vor allem Schwangerschaftsgymnastik und Yoga sind hervorragende Bewegungs- und Besinnungsübungen für eine optimale Vorbereitung auf die Geburt. Viele schwangere Frauen fühlen sich im Wasser wohl, denn das entlastet den Rücken und kann Wassereinlagerungen reduzieren.

16. WOCHE

Dein Baby wiegt jetzt etwa 145 g und ist mit ca. 15 cm so groß wie eine Avocado. Sein Gehör ist mittlerweile so fein ausgebildet, dass es deinem Herzschlag lauschen kann. Es gewöhnt sich langsam an deine Stimme und wird diese schon direkt nach der Geburt von anderen fremden Lauten unterscheiden können. Dein Baby ist jetzt sehr aktiv. Es kennt noch keinen Tag-Nacht- Rhythmus; bei ihm wechseln sich Schlaf und Bewegung rund um die Uhr ab.

TIPP:
Dieser Zeitpunkt ist ideal, um noch einmal zu verreisen. Im Allgemeinen gibt es keine medizinisch belegten Gründe gegen das Fliegen. Frage aber deinen Arzt trotzdem, wenn du eine längere Flugreise planst. Die meisten Fluggesellschaften befördern schwangere Frauen bis zur 36. Schwangerschaftswoche (Mehrlingsschwangerschaften bis zur 32. Schwangerschaftswoche).

Grundsätzlich sollte man jedoch vor Reiseantritt, bzw. bei Reisebuchung nachfragen, wie die Bestimmungen sind, und ob evtl. ein ärztliches Attest verlangt wird.

Bei Kreuzfahrten werden Schwangere Frauen meistens nur bis zur 24. Schwangerschaftswoche befördert.

Achtet bei der Wahl des Reiseziels auf Risiken durch Infektionskrankheiten im Reiseland, medizinische Versorgung im Reiseland, Temperaturen und Klima um den ohnehin belasteten Körper zu schonen, Strapazen der Anreise, mögliches Thromboserisiko bei Langstreckenflügen (bzw. vorbeugende Maßnahmen).

16. Woche

17. WOCHE

Dein Baby misst nun etwa 16 cm und wiegt rund 180 g; seine Proportionen verändern sich, weil Arme und Beine nun schneller wachsen. Dein Kind trainiert seinen Greif- und Saugreflex: Es fasst nach der Nabelschnur und atmet Fruchtwasser ein und aus. Deshalb hat es jetzt gelegentlich Schluckauf. Du musst dir aber keine Sorgen machen, im Gegenteil: So probt dein Baby schon mal das Atmen nach der Geburt.

TIPP:
Jede 2. Schwangere leidet an Sodbrennen. Linderung verschaffen oft einfache Hausmittel, wie z. B. ein Glas Milch.

18. WOCHE

Dein Baby misst jetzt etwa 17 cm und ist 230 g schwer. Damit nicht genug, du kannst endlich auch seine Bewegungen spüren. Du fühlst plötzlich ein leichtes Flattern oder Blubbern im Bauch. Später werden die Tritte und Stöße deutlicher. Dein Baby bewegt sich viel und trainiert so seine Muskeln, das Skelett und Nervensystem.

TIPP:
Da sich jetzt die Gebärmutter weiter nach vorne verlagert, kannst du unter Umständen leichte Gleichgewichtsprobleme und Schwindelgefühle haben – gönn dir ausreichend Ruhepausen, um dich auf diese Veränderung einzustellen.


* Die Aufnahme von DHA (Omega-3-Fettsäure) durch die Mutter trägt zur normalen Entwicklung des Gehirns und der Augen beim Fötus und beim gestillten Säugling bei. Hierfür sollten zusätzlich zu der für Erwachsene empfohlenen Tagesmenge von 250 mg Omega-3-Fettsäuren (DHA und EPA) täglich 200 mg DHA zugeführt werden. Folsäure trägt zur normalen Blutbildung und Zellteilung sowie zum Wachstum der Plazenta bei.


Ein Artikel unter Mitwirkung von:

Dr. med. Jörg Rahmig      Dr. med. Jörg Rahmig 

Von 1996 bis 2005 arbeitete Dr. Rahmig im Hospital zum heiligen Geist in Frankfurt am Main. Die letzten Jahre leitete er dort den Kreißsaal und die Wochenbettstation als Oberarzt. Seit 2005 ist Dr. Rahmig in eigener Praxis in Langen tätig und gehört nun dem Femibion-Expertenteam an.

Teilen:

*Die ergänzende Aufnahme von Folsäure erhöht bei Schwangeren den Folat-Spiegel. Ein niedriger Folat-Spiegel ist bei Schwangeren ein Risikofaktor für die Entstehung von Neuralrohrdefekten beim heranwachsenden Fötus. Dafür sollten täglich zusätzlich 400 μg Folsäure über einen Zeitraum von mindestens einem Monat vor und bis zu drei Monaten nach der Empfängnis eingenommen werden. Es gibt weitere Risikofaktoren für Neuralrohrdefekte. Die Veränderung eines Risikofaktors kann nicht in jedem Fall eine positive Wirkung haben. Femibion ist ein Nahrungsergänzungsmittel. Es ist zur Ergänzung und nicht als Ersatz für eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise bestimmt.

Disclaimer

Mit dem Teilen dieser Inhalte, willigst du ein, dass der Social-Media-Anbieter Zugriff auf deine Daten erhält. 

Sie sind dabei, die Femibion-Website zu verlassen und werden auf eine externe Lieferanten- / Partner-Website weitergeleitet. Möchten Sie fortfahren?