Sie sind dabei, die Femibion-Website zu verlassen und werden auf eine externe Lieferanten- / Partner-Website weitergeleitet. Möchten Sie fortfahren?

FEMIBION has developed supplements for the special phases of pregnancy, from before conceiving to the end of breastfeeding. FEMIBION food supplements provide well chosen nutrients that, used as a complement to a balanced and varied diet, can support the mom and the baby during this special and exciting time.

Femibion 1
Frühschwangerschaft

Abgestimmt auf den besonderen Nährstoffbedarf ab Beginn der Schwangerschaft bis zum Ende des ersten Schwangerschaftsdrittels.

Sorge für den besten Start deines Babys ins Leben, indem du dich bewusst ernährst. Femibion 1 ist speziell auf deine Bedürfnisse ab Beginn der Schwangerschaft bis zum Ende des ersten Schwangerschaftsdrittels abgestimmt. Empfohlen für den raschen Aufbau des Folat-Spiegels bis zum Ende der 12. Schwangerschaftswoche.

Femibion 1 enthält neben 800 µg Folat-Booster (Folsäure und Metafolin®) weitere wertvolle Nährstoffe, wie alle B-Vitamine, die Vitamine C, E und D3 sowie Jod.

Nährwertangaben

Alles, was Femibion 1 Frühschwangerschaft dir und deinem Baby gibt:

FOLSÄURE ist ein synthetisch hergestelltes B-Vitamin, das der Körper in Folat umwandelt. Folat braucht der menschliche Körper für die Zellteilung (Wachstumsprozesse) und wird sonst nur über die Nahrung aufgenommen. Die Einnahme von Folsäure wird daher empfohlen, aber nicht jede Frau kann Folsäure vollständig verwerten.
METAFOLIN® ist eine von Merck entwickelte und patentierte Premium-Folsäureform, die von nahezu allen Frauen optimal verwertet werden kann. Sie unterstützt die gesunde Entwicklung des Babys bereits ab Kinderwunsch und in der Schwangerschaft. Metafolin® ist eine eingetragene Marke der Merck KGaA, Darmstadt, Germany.
JOD trägt zu einer normalen Produktion von Schilddrüsenhormonen bei. Der Arbeitskreis Jodmangel rät Schwangeren und Stillenden, die tägliche Nahrung mit 100–150 μg Jod zu ergänzen. Beide Femibion-Produkte sind auch ohne Jod erhältlich.
VITAMIN B1, VITAMIN B2 und BIOTIN tragen zu einem normalen Energiestoffwechsel und einer normalen Funktion des Nervensystems bei.
VITAMIN B6, VITAMIN B12 und NIACIN tragen zu einer Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei.
VITAMIN C trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei.
VITAMIN D3 leistet einen Beitrag für die normale Funktion des Immunsystems und der Zellteilung.
VITAMIN E hilft die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen.

Einnahmeempfehlung

Täglich eine Tablette zu einer Hauptmahlzeit einnehmen.

Produktinformationen

Femibion 1 Frühschwangerschaft ist in 2 Packungsgrößen erhältlich: 30 Tage, 60 Tage.

Ab der 13. Schwangerschaftswoche ist neben Folat (Folsäure und Metafolin®) zusätzlich DHA wichtig. Diese Omega-3-Fettsäure unterstützt die Entwicklung des kindlichen Gehirns und der Augen deines Babys. 

Weitere Informationen über dieses Produkt findest du in den Gebrauchsinformationen

Wechsle darum mit Beginn des zweiten Schwangerschaftsdrittels zu Femibion 2 Schwangerschaft+Stillzeit. Mit der Einnahme von Femibion 2 Schwangerschaft+Stillzeit versorgst du dein Baby mit wichtigen Nährstoffen, wie z.B. DHA, die es für sein weiteres gesundes Wachstum bis in die Stillzeit braucht.

* Folate (Folsäure und Metafolin®) sind wichtig für die Zellteilung und Blutbildung sowie das Wachstum des mütterlichen Gewebes während der Schwangerschaft, einschließlich Entwicklung der Plazenta. Die Plazenta versorgt dein ungeborenes Baby mit allen wichtigen Nährstoffen. Durch die zusätzliche Einnahme von Folsäure erhöht sich der mütterliche Folat-Spiegel. Ein niedriger Folat-Spiegel zählt zu den Risikofaktoren für die Ausbildung von Neuralrohrdefekten bei dem sich entwickelnden Fötus. Frauen mit Kinderwunsch sollen daher mindestens einen Monat vor und bis zu drei Monate nach der Empfängnis täglich zusätzlich 400 µg Folsäure zu sich nehmen. Die Bedeutung eines niedrigen Folatgehalts bei Müttern als wichtiger Risikofaktor für Neuralrohrdefekte ist wissenschaftlich belegt. Daneben können weitere Faktoren (wie beispielswiese erbliche Faktoren) das Risiko eines Neuralrohrdefekts erhöhen.

Wir empfehlen Dir